Lademeister

/ Nachhaltigkeit

Lademeister

Die HHLA betreibt die größte Flotte an Elektrofahrzeugen aller europäischen Häfen – und setzt damit Maßstäbe in Sachen Umweltschutz.

Ökostrom statt Sprit: Im Rahmen ihrer umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie setzt die HHLA auf Elektromobilität. Das betrifft nicht nur die Automated Guided Vehicles (AGV) am Container Terminal Altenwerder (CTA). Auch die Fahrzeuge des HHLA-Carpools in der Speicherstadt werden immer umweltfreundlicher. Insgesamt sind fast 80 rein batteriebetriebene Pkw im Einsatz. „Damit haben wir die größte Elektrofahrzeug-Flotte aller europäischen Häfen“, sagt Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeits- und Energiemanagementbeauftragter der HHLA.

Der Fuhrpark umfasst ganz unterschiedliche Fahrzeugtypen: am Container Terminal Tollerort (CTT) sind es Renault Kangoos, am Mehrzweckterminal O’Swaldkai sind es Fahrzeuge der Marken BMW i3 und Nissan Leaf, am Container Terminal Altenwerder (CTA) Renault Kangoo, ZOE und Nissan e-NV. Den Nutzern des HHLA-Carpools stehen ZOE von Renault oder Smart ED (Electric Drive) für Dienstfahrten zur Verfügung. Aufs Jahr gerechnet erreichen alle Fahrzeuge zusammen eine Fahrleistung von ca. einer halben Million Kilometern.

E-Fahrzeuge senken die Lärmemission und den CO2-Ausstoß auf ein Minimum. Denn betankt werden sie mit Ökostrom aus erneuerbaren Energien. „Die batteriebetriebenen Wagen haben außerdem deutlich weniger Verschleißteile als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor und eignen sich auch deshalb hervorragend für unseren Einsatzzweck“, sagt Jan Hendrik Pietsch.

Dass die Erzeugung des Stroms auch auf den Anlagen der HHLA funktioniert, zeigt das Beispiel CTT. Auf dem Dach dieses Terminals produzieren Solarkollektoren jedes Jahr 116.000 Kilowattstunden (kWh) CO2-freie Elektrizität. Der Verbrauch der E-Fahrzeuge am Tollerort liegt aber nur bei 68.000 kWh.

Für jedes Fahrzeug gibt es je eine eigene Ladesäule auf den Terminals und im Parkhaus der Speicherstadt. Nach einer Fahrt werden die Pkw dort aufgeladen. So sind die Fahrzeuge immer einsatzbereit und können Entfernungen von bis zu 150 Kilometern zurücklegen. Die Schnellladesäule am Container Terminal Altenwerder (CTA) kann die Wagen sogar innerhalb von nur 15 Minuten mit Energie für 80 Prozent der maximalen Reichweite versorgen. „Bei den Mitarbeitern kommt der neue Fuhrpark hervorragend an. Auch das zeigt, dass wir mit unserer Strategie auf dem richtigen Weg sind“, sagt Bernd Seele, Carpool-Projektmanager bei der HHLA.

Fotos & Video zum Artikel
Die Terminals der HHLA in Hamburg setzen auf Elektromobilität. Bei den HHLA-Mitarbeitern kommt der neue Fuhrpark gut an. Nach jeder Fahrt werden die E-Kfz mit Ökostrom aufgeladen.